Blechbläser-Tagesworkshop wurde gleich zweimal durchgeführt

14.04.2022

Mit dieser Resonanz hatte der Kreismusikverband Cuxhaven niemals gerechnet: Als sich abzeichnete, dass die Pandemieregeln den Workshop in der „Musikschule An der Oste“ zuließen, explodierten die Teilnehmerzahlen regelrecht, so dass der Tagesworkshop, der für einen Sonnabend angesetzt war, am darauffolgenden Sonntag ein weiteres Mal durchgeführt werden konnte.

Insgesamt 50 Teilnehmer nutzen die Gelegenheit, sich vom „Ansatzpapst“ Malte Burba viele praktische Tipps für ein besseres Spielen zu holen. Dank der Unterstützung durch den Landschaftsverband Stade und den Niedersächsischen Musikverband war das finanzielle Risiko für den Kreisverband überschaubar, diesen renommierten Dozenten, der unter anderem den Solo-Trompeter Til Brönner in seiner Methode ausgebildet hat, ins Cuxland zu holen.

Musizierende, die eine „Zauberformel“ für perfektes Blechblasinstrumentenspiel erwartet haben, wurden von Malte Burba gleich zu Beginn in seiner offenen und direkten Art auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt: „Bei 15 Minuten Üben pro Tag erhält man erst nach einem Vierteljahr nachhaltige positive Veränderungen!“ Sein Tipp: „Lieber jeden Tag eine Viertelstunde üben als weniger längere Übungseinheiten.“ Auf die Reaktion, dass einem die tägliche Zeit fehlt, ließ die prompte schlagfertige Reaktion nicht lange auf sich warten und sorgte für Gelächter und Zustimmung: „Esst ihr auch nicht jeden Tag weil euch die Zeit fehlt.“

Der gesamte Lehrgang gestaltete sich durchweg sehr kurzweilig und unterhaltsam und natürlich ließ es sich Burba nicht nehmen, die Zirkularatmung am „KG-Rohr-Didgeridoo aus dem Baumarkt“ eindrucksvoll zu demonstrieren. Der Dozent nahm sich die Zeit, jeden Teilnehmer vorspielen zu lassen, die Ansatz und die Zwergfell-Atmung zu überprüfen und hatte entsprechende Tipps für alle bereit. Die Resonanz der Teilnehmer war durchweg positiv und es gab beim Kreisverband auch schon erste Nachfragen nach einem Folge-Workshop im kommenden Jahr.