Gelungenes Gemeinschaftskonzert auf dem Wingster Olymp

18.04.2022

1000 EUR Spenden zugunsten lokal untergebrachter ukrainischer Flüchtlinge eingesammelt

Wingst – Open-Air-Konzerte auf dem Wingster Olymp hatte die Arbeitsgruppe Erscheinungsbild in der zurückliegenden Pandemiezeit einige organisiert, aber das Konzert am vergangenen Sonnabend war dann doch nochmal etwas Besonderes: Der Blasmusikzug Wingst, Klaus Volkhardt und Cuxland-Brass traten zum ersten Mal mit knapp 50 Musizierenden gemeinsam auf.

Den Auftakt machte der Blasmusikzug Wingst unter der musikalischen Leitung von Carmen Fick, der die Besucher mit traditioneller Blasmusik und Schlagern zum Mitsingen und Mitklatschen einlud. Im Anschluss folgte das gemeinsame Musizieren mit Cuxland-Brass: In Gedenken an die Konfliktsituation in der Ukraine erklangen die Ukrainische Nationalhymne und „Dona nobis pacem“ (Gib uns Frieden), bevor sich die Wingster Traditionstitel „Schön ist die Wingst“ und der „Böhmische Traum“ im gemeinsamen Spiel anschlossen. Danach unterhielt Klaus Volkhardt mit seiner Gitarre das Publikum mit bekannten gesungenen Friedensliedern, die beim Publikum ebenfalls sehr gut ankamen und reichlich Applaus belohnt wurden. Den musikalischen Abschluss des Konzertes machte dann Cuxland Brass unter der musikalischen Leitung von Ralf Drossner mit einem abwechslungsreichen Programm von klassischer Blasmusik bis Rockmusik von Queen, in dem auch die Titel „Don’t stop me now“, „Under the Boardwalk“ und „Ein Leben lang“ von den Fäschtbänklern zum ersten Mal uraufgeführt wurden.

Gemeinsam mit der Arbeitsgruppe Erscheinungsbild sorgten die Wingster Reservisten für das leibliche Wohl und boten ein umfangreiches selbstgebackenes Küchenbuffet, Bratwurst, Punsch und Kaltgetränke an. Trotz Sonnenschein zog an dem Nachmittag leider ein kühler frischer Wind über den großen freien Platz vor der Bühne. Aber viele der rund 200 Besucher zeigten sich standhaft und hielten lange Zeit durch. Finanziell war die Veranstaltung ebenfalls ein großer Erfolg. Der Sprecher und federführende Organisator Martin Lamke von der Arbeitsgruppe Erscheinungsbild bedankte sich zum Abschluss noch einmal bei allen Beteiligten und war sehr erfreut, dass an diesem Nachmittag über 1.000 EUR an Spenden eingesammelt werden konnten.